Es gibt Menschen, die gerne mehr über mich und mein bisheriges Leben wissen möchten. Meine Geschichte immer wieder neu zu  erzählen ist sehr zeitaufwändig und für mich sehr anstrengend.

Sollte meine Biographie (der etwas anderen Art) in ihrer Buchhandlung momentan nicht vorrätig sein, rufen Sie bitte in der BuchHaltestelle-VS in Villingen an.

BuchHaltestelle-VS, 78050 Villingen,  Brunnenstrasse 10, Tel. 07721-2066673

Sie können dort auch online direkt bestellen.

Franz aa

Franz Kern      Titel:   Parallel zum Abgrund                      ISBN-Nr. 978-3-940302-04-5

Leben am Limit - Herz auf Spurensuche

Hardcover 337 Seiten   Euro 26,80 (incl. MwSt. Porto und Verpackung)

Parallel zum Abgrund

Leben am Limit   (Herz auf Spurensuche)

Kurzbiographie des Autors

Es war im Mai 1944, ein Jahr vor Kriegsende, als der Autor auf diese Welt kam. Mit 47 Jahren ereilte ihn eine irreparable schwere Herzerkrankung.  Nach vielen harten Rückschlägen versuchte er, etwas Licht in die dunklen Ecken der Ursachen um die Entstehung dieser Erkrankung zu bringen. Irgendwann war ihm klar, wenn er sich diesem Thema widmen wollte, müsste er ganz von vorne anfangen. Er müsste zurückblenden zu Herkunft und Kindheit, soweit dies möglich wäre.

Welche Menschen ihm ihre Gene vererbten, ihn prägten und sein Leben bestimmten und welche Menschen ihn massgeblich in seinen Entscheidungen beeinflussten, versucht er zu ergründen. Wie ist er aufgewachsen in ländlicher Umgebung in einer heilen Dorfgemeinschaft, wie wurde er geformt durch Schule und Kirche? Welche Rolle spielten  seine Jugend, sein Beruf, seine Familie und seine Freunde? Für diese  offenen Fragen sucht er eine Antwort.

Er  entschloss sich mit dieser Niederschrift in grösstmöglicher Offenheit  seine Gedanken zu ordnen um brauchbare Ergebnisse über seine  Leidenschaften, seine Freuden und Ängste sowie sein Verhalten im Umgang  mit den Mitmenschen zu erhalten. Er möchte ergründen, in wieweit sich der viel gepriesene freie Wille als Helfer oder als Hemmschuh für seine seelische und geistige Entwicklung erwies.

Konfrontiert mit einer Herztransplantation als letztem Ausweg eröffnete sich ihm ein völlig neues Denken. “Mein Herz ist mir ans Herz gewachsen, ich möchte kein anderes”, dieser Spruch wurde von ihm in einer sehr schwierigen  Phase seines Lebens kreiert. Er versuchte fortan auf seine oft mühsame  eigene Weise, sich mit seiner Krankheit zu arrangieren, bediente sich  für seine Fragen des neuen Mediums Internet, erstellte eine eigene HP, befasste sich eingehend mit Biologie und Chemie, mit Ernährung, mit  Stoffwechsel und Medikamenten. Auf diesen Streifzügen begegneten ihm viele Menschen mit kritischem Blick auf die Welt, wie sie sich heute darstellt. Er begegnete auch hautnah seinem inneren Schweinehund und musste mühsam lernen, sich mit ihm auf Gedeih und Verderb zu verbünden.

In diesen 17 Jahren wurde er mehr als einmal von Notfallmedizinern gerettet,  unter dramatischen Umständen reanimiert, aufgepäppelt und erneut auf den Rest der Menschheit losgelassen.

Er berichtet ausführlich über seine Träume und deren Deutung, seine  Therapie beim Psychologen und seine persönlichen Grenzerfahrungen unter extremsten seelischen und körperlichen Belastungen.

Mit  trockenem Humor und einer Prise Ironie, zuweilen gespickt mit Sarkasmus und blankem Zynismus versucht er, den Istzustand des kranken Gesundheitswesens zu beleuchten.

“Jedes Schicksal ist ein Massanzug und passt nur demjenigen, für den er geschneidert ist”, dieser Spruch entstand auf Grund seiner gewonnenen  Erkenntnisse.

Was für den einen Menschen als Therapie sehr gut sein kann braucht für den  anderen noch lange nicht ganz schlecht sein. Mit positivem Denken sollte es jedem möglich sein, für sich selbst im Rahmen seiner Möglichkeiten ein kleines Paradies zu schaffen ....

Mai 2008

 

Inhaltsverzeichnis  (Da google den Inhalt dieses Buches ohne Genehmigung veröffentlicht hat, habe ich alle Kapitel hier eingestellt. Es darf gelesen werden)

Kindheit

Schulzeit

Jugendzeit

Lehrjahre und Beruf

Familie und Freunde

Uhrenindustrie

Biorhythmik

Krankheit

Herzschrittmacher

Wer macht die Schritte und wohin?

Morgengedanken und Erkenntnisse eines älter gewordenen Jünglings namens biofranz