Berge und Täler

 

1. Ein Zwerg bleibt stets ein Zwerg, und stände er auf dem höchsten Berg. Schwarzwälder Weisheit

2. Wir haben in Berlin zwar keine Berge, aber wenn wir welche hätten, dann wären sie viel höher, als bei euch im Schwarzwald. Harald Juhnke,  deutscher Schauspieler, Sänger und Entertainer

3. Berge sind nur dazu da, um den Tälern natürliche Grenzen zu geben. Franz Kern,  biofranz, geb. 1944

4. Willst du schöne Ausblicke geniessen, musst du auch Täler durchwandern.Franz Kern,  biofranz, geb. 1944

5. Berge und Täler kommen nicht zusammen, aber die Menschen. Schwarzwälder Weisheit

6. Wie komme ich am besten den Berg hinan? Steig nur hinauf und denk nicht dran. Friedrich  Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 - 1900

7. Nur wo du hohe Berge findest, findest du auch tiefe Schluchten. Franz Kern,  biofranz, geb. 1944

8. Erst trage ich Steine weg; später versetze ich Berge. Tibetisches  Sprichwort

9. Viele Wege führen zum Gipfel eines Berges, doch die Aussicht bleibt die gleiche. Chinesisches Sprichwort

10. Älter werden ist - wie auf einen Berg steigen. Je höher man kommt , desto mehr Kräfte sind verbraucht, aber - um so weiter sieht man.... Unbekannte Verfasserin

11. Wenn man einen hohen Berg bestiegen hat, stellt man fest, dass es noch viele andere Berge zu besteigen gibt. Nelson Mandela, erster schwarzer Präsident Südafrikas, geb. 1918

12. Den Gipfel im Auge, wandeln wir gern auf der Ebene. Johann Wolfgang von Goethe

13. Ich will in meinem Beruf einen Berg besteigen, und nicht Fahrstuhl fahren. Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Jungschauspieler, geb. 1990

14. Um seine Liebe zu ihr zu beweisen, erklomm er die höchsten Berge, durchschwamm die tiefsten Meere und zog durch die weitesten Wüsten. Doch sie verliess ihn - weil er nie zu Hause war. Allan & Barbara Pease, www.peaseinternational.com - Australien

15. Manche Menschen sind wie gewaltige Berge: Je höher, um so eisiger. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker, geb. 1926

16. Warum wir auf die Berge steigen? Weil sie da sind. Edmund Hillary, Erstbesteiger des Mount Everest, 1919 - 2008

17. Temperaturstürze, bekannt aus den Bergen, stürzen sich nach Bekanntwerden der Klimaerwärmung auch ins Flachland. Franz Kern, biofranz, geb. 1944

18. Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Aus der Bibel, Psalm 23, 4

19. Von einem Berg zum anderen muss man immer durchs Tal. Wolfgang Lippert, Moderator, geb. 1952 (hat in seiner Karriere immer wieder Aufs und Abs erlebt - und sieht das gelassen)

20. Es sind nicht unbedingt vor ihnen liegende hohe Berge oder breite Flüsse, die die Menschen unendlich müde machen, sondern eher die Kleinigkeiten zu ihren Füssen: ihre drückenden Schuhe. Sprichwort aus China

21. Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde; die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser. Aus der Bibel, Genesis 1, 1-2

22. Wenn man in einen Wald eintritt, so ist es, als trete man in das Innere einer Seele. Paul Claudel, französischer Schriftsteller und Diplomat, 1868 -1955

23. Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit und dessen Blätter nicht verwelken, und alles, was er tut, gerät wohl. Aus der Bibel, Psalm 1, 3

24. Gott spricht: mir gehört alles Getier des Waldes, das Wild auf den Bergen zu Tausenden. Ich kenne alle Vögel des Himmels, was sich regt auf dem Feld, ist mein Eigen. Aus der Bibel, Psalm 50, 10 u. 11

25. Aus den Bergen heraus, ins ebene Land, da sieht er den Schnee sich dehnen wie Sand. Gustav Schwab, deutscher Autor, 1792 - 1850 ( aus: Der Reiter und der Bodensee)

26. Die Müllkippen von heute sind die Bergwerke von morgen. Unbekannter Verfasser (könnte von mir sein)

27. Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und seine Bewohner. Aus der Bibel, Psalm 24, 1

28. Wer die Wüste nicht kennt und ihren Atem nie gespürt hat, wird ein Leben lang erfüllt sein von Sehnsucht. Arabisches Sprichwort

29. Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist - denn vorher gehörst du ihm. Hans Kammerlander, österreichischer Extrem-Bergsteiger, geb. 1956

30. Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm. Dann begann er zu reden und lehrte sie. Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott, denn ihnen gehört das Himmelreich. Aus der Bibel, Matthäus 5, 1-3

31. Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel. Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551 - 479 vor Chr.

32. Die vielen Bäume und die wenigen Menschen - die machen den Wald so schön. Otto Weiss, österreichischer Musiker und Feuilletonist, 1849 1915

33. Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum. Jane Fonda, US-amerikanische Schauspielerin, geb. 1937

34. Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. Aus der Bibel, Matthäus 5, 14

35. Du lässt die Quellen hervorsprudeln in den Tälern, sie eilen zwischen den Bergen dahin. Allen Tieren des Feldes spenden sie Trank, die Wildesel stillen ihren Durst daran. Aus der Bibel, Psalm 104, 10 u. 11

36. Wer auf den Herrn vertraut, steht fest wie der Zionsberg, der niemals wankt, der ewig bleibt. Aus der Bibel, Psalmen 125, 1

37. Bäume sind Heiligtümer. Wer mit ihnen zu sprechen, wer ihnen zuzuhören weiss, der erfährt die Wahrheit. Sie predigen nicht Lehren und Rezepte, sie predigen, um das einzelne unbekümmert, das Urgesetz des Lebens. Hermann Hesse, deutscher Schriftsteller, 1877 - 1962

38. Manche Menschen sind wie gewaltige Berge: je höher, um so eisiger. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker, geb. 1926

39. Wenn’s schneid ischd uffgrummd - Wenn es schneit ist aufgeräumt. Alter schwarzwälder Spruch

40. Auf die höchsten Gipfel führt keine Seilbahn. Reinhold Messner, südtiroler Extrembergsteiger und Buchautor, geb. 1944

41. Die Natur ist so gemacht, dass sie verstanden werden kann. Oder vielleicht sollte ich richtiger sagen, unser Denken ist so gemacht, dass es die Natur verstehen kann. Werner Heisenberg, deutscher Physiker, 1901 - 1976

42. Ich habe eine grosse Zärtlichkeit und Bewunderung für die Erde und keine Spur davon für meine Generation. Ernest Hemingway, amerikanischer Schriftsteller, 1899 - 1961

43. Wer Gott liebt, ist wie ein Baum, der an Wasserbächen gepflanzt ist, der zur rechten Zeit seine Frucht bringt und dessen Blätter nicht welken. Und alles, was er tut, gelingt. Aus der Bibel, Psalm 1, 3

44. Schweiss verlangen die Götter, bevor wir die Tugend erreichen; lang und steil ist der Pfad, der uns zum Gipfel hinaufführt. Hesiod, griechischer Dichter, 8. Jahrhundert vor Christus

45. Nehmt nichts mit auf den Weg, keinen Wanderstab und keine Vorratstasche, kein Brot, kein Geld und kein zweites Hemd. Aus der Bibel, Lukas 9, 3

46. Wer fest auf den Herrn vertraut, steht fest wie der Zionsberg, der niemals wankt, der ewig bleibt. Aus der Bibel, Psalmen 125, 1

47. Wir erraten kaum, was auf der Erde vorgeht, und finden nur mit Mühe, was doch auf der Hand liegt; wer kann dann ergründen, was im Himmel ist? Aus der Bibel, Weisheit 9, 16

48. Wenn aber der Geist aus der Höhe über uns ausgegossen wird, dann wird die Wüste zum Garten, und der Garten wird zu einem Wald. Aus der Bibel, Jesaja 32, 15

49. Bäume sind offensichtlich vernünftiger als wir, sie streben immer nach dem Licht. Anke Maggauer-Kirsche, deutsche Lyrikerin und Aphoristikerin, geb. 1948

50. Die grosse Kunst beim Bergsteigen ist es, die Grenze zwischen Feigheit und Wahnsinn zu erkennen. Reinhold Messner, Südtiroler Extrembergsteiger, geb. 1944

51. Ich will ,dass alle Kinder stark und mutig werden und die Möglichkeiten ergreifen, die sich bieten. Malavath Poorna, die bislang jüngste Bezwingerin des Mount Everest, geb. 2001 (macht Kindern in ihrer Heimat Indien Mut)

52. Ich bin eine Blume zu Saron und eine Rose im Tal. Wie eine Rose unter den Dornen, so ist meine Freundin unter den Töchtern. Aus der Bibel,  Hohelied 2, 1 u. 2

53. Hier oben fühle ich mich frei, ich kann alle Verpflichtungen hinter mir lassen. Am Berg habe ich ein anderes Lebensgefühl als im Tal. Gerlinde Kaltenbrunner, österreichische Bergsteigerin, geb. 1970

54. Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer. Aus der Bibel, Jesaja 54, 10

55. Herr, wie zahlreich sind deine Werke! Mit Weisheit hast du sie alle gemacht, die Erde ist voll von deinen Geschöpfen. Da ist das Meer, so gross und weit, darin ein Gewimmel ohne Zahl: kleine und grosse Tiere. Aus der Bibel, Psalm 104, 24 u. 25

56. Und muss ich auch durchs finstere Tal - ich fürchte kein Unheil! Du Gott, bist ja bei mir, du schützt mich und du führst mich, das macht mir Mut! Aus der Bibel, Psalm 23, 4

57. Die Bäume verlieren ihr Laub nicht. Sie blättern nur um. Günter Schatzdorfer, Schriftsteller und Maler, 1952 -2011

58. Ein Baum hat Hoffnung, wenn er schon abgehauen ist, dass er sich wieder erneue, und seine Schösslinge hören nicht auf. Aus der Bibel, Hiob, 14, 7

59. Auf den kahlen Höhen lasse ich Ströme hervorbrechen und Quellen inmitten der Täler. Ich mache die Wüste zum Teich und das ausgetrocknete Land zur Oase. Aus der Bibel, Jesaja 41, 18

60. Erweist dem Herrn, eurem Gott, die Ehre, bevor es dunkel wird, bevor eure Füsse straucheln auf dämmrigen Bergen. Aus der Bibel, Jeremia 13, 16

61. Und er stand auf und ass und trank, und er ging in der Kraft dieser Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis an den Berg Gottes, den Horeb. Aus der Bibel, Könige 19, 8

62. Mich interessiert ein Berg nur dann, wenn ich nicht weiss, ob ich hinauf komme oder nicht. Reinhold Messner, Südtiroler Bergsteiger, geb. 1944

63. Geht in die Berge und holt Zweige von veredelten und von wilden Ölbäumen, Zweige von Myrten, Palmen und Laubbäumen zum Bau von Laubhütten, wie es vorgeschrieben ist. Aus der Bibel, Nehemia 8, 15

64. Die gefährlichste Sache der Welt ist die Überquerung eines Abgrunds in zwei Sprüngen. David Lloyd George, englischer Politiker und Premier, 1863 - 1945

65. Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. Augustinus von Hippo, römischer Philosoph und Kirchenlehrer, 354 - 430

66. Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Aus der Bibel, Psalm 23, 4 u. 5

67. Um die Berge herumzugehen ist genau so wichtig wie auf deren Gipfel zu steigen. Heinrich Harrer, österreichischer Bergsteiger, 1912 - 2006

68. Auch wenn wir das ganze Weltall ausgemessen haben, fehlen noch ein paar Meter zum lieben Gott. Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker, 1926 - 2012

69. Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äussersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten. Aus der Bibel, Psalm 139, 9 u. 10

70. Trotzdem bin ich bei meinem Umweg über die Berge viel weiter gekommen, als wenn ich den flachen Pfaden gefolgt wäre. Karl Ludwig Reinhardt, deutscher Philologe, 1886 -1958

71. Siehe auf den Bergen die Füsse eines guten Boten, der da Frieden verkündigt! Aus der Bibel, Nahum 2, 1

72. Aschenhaufen haben es gern, wenn man sie für erloschene Vulkane hält. Wieslaw Brudzinski, polnischer Satiriker, 1920 - 1996

73. Und schnellende Wellchen spielen, und goldene Dampfer kielen leise den lichten Lauf; und hinter den Uferzielen tauchen die vielen, vielen Silberberge auf. Rainer Maria Rilke, deutscher Schriftsteller, 1875 - 1926 (aus dem Gedicht “Bodensee”)

74. In der Wirtschaft geht es nicht gnädiger zu als in der Schlacht im Teutoburger Wald. Friedrich Dürrenmatt, schweizer Schriftsteller, 1921 - 1990

75. Wie ein Apfelbaum unter den Bäumen des Waldes, so ist mein Geliebter inmitten der Söhne; Ich habe mich mit Wonne in seinen Schatten gesetzt, und seine Frucht ist meinem Gaumen süss. Aus der Bibel, Hohelied 2, 3

76. Ein Baum hat Hoffnung, wenn er schon abgehauen ist, dass er sich wieder erneue, und seine Schösslinge hören nicht auf. Aus der Bibel, Hiob, Kapitel 14, Vers 7

77. Bäume sind Heiligtümer. Wer mit ihnen zu sprechen, wer ihnen zuzuhören weiss, der erfährt die Wahrheit. Sie predigen nicht Lehren und Rezepte, sie predigen, um das Einzelne unbekümmert, das Urgesetz des Lebens. Hermann Hesse, deutscher Schriftsteller, 1877 - 1962

78. Jauchzt, ihr Himmel, denn der Herr hat gehandelt; jubelt, ihr Tiefen der Erde! Brecht in Jubel aus, ihr Berge, ihr Wälder mit all euren Bäumen! Aus der Bibel, Jesaja 44, 23

79. Nun ging mir eine neue Welt auf. Ich näherte mich den Gebirgen, die sich nach und nach entwickelten. Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Schriftsteller, 1749 - 1832 (in seinem Bericht zur “Italienischen Reise” 1786 beim Anblick der Alpen)

80. Alle Werke Gottes sind gut, sie genügen zur rechten Zeit für jeden Bedarf. Aus der Bibel, Jersus Sirach 39, 33

81. Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, dann ist es der Glaube an die eigene Kraft. Marie Freifrau von Ebner Eschenbach, österreichische Erzählerin und Schriftstellerin, 1830 - 1916

82. Die Zivilisation ist eine ganz dünne Kruste über einem Vulkan. Ernst Cassirer, deutscher Philosoph, 1874 - 1945

83. Der ganze Sinai war in Rauch gehüllt, denn der Herr war im Feuer auf ihn herabgestiegen. Der Rauch stieg vom Berg auf wie Rauch aus einem Schmelzofen. Der ganze Berg bebte gewaltig. Aus der Bibel, Exodus 19, 18

84. Unser Planet ist unser Zuhause, unser einziges Zuhause. Wo sollen wir denn hingehen, wenn wir ihn zerstören? Dalai Lama, religiöses Oberhaupt der Tibeter,  geb. 1934

85. Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir. Aus der Bibel, Psalm 23, 4

86. Du sendest Finsternis und es wird Nacht, dann regen sich alle Tiere des Waldes. Aus der Bibel, Psalter, Kapitel 104, Vers 20

87. Du gründest die Berge in deiner Kraft, du gürtest dich mit Stärke. Aus der Bibel, Psalter, Kapitel 65, Vers 7

88. Siehe, er ist’s, der die Berge macht und den Wind schafft; er zeigt dem Menschen, was er im Sinn hat. Aus der Bibel, Amos 4, 13

89. Manchmal sieht man nur noch Berge vor sich - dann gib ihnen Namen und notiere sie auf einen Zettel. Währenddessen schrumpfen sie meist schon um die Hälfte. Franz Kern, biofranz, geb. 1944

90. In meinem Traum letzte Nacht überflog ich die gute alte Erde in atemberaubenden Tempo, ohne Flugzeug oder Rakete. Mein Körper war mein Raumschiff. Die Meere, die Kotinente, die Berge, Täler und Flüsse unter mir waren Gebilde aus purem Müll. Kein Mensch und kein Tier war zu sehen. Ich bin aufgewacht und begriff, dass es ein böser, ernst zu nehmender Traum war. Wir sind auf dem besten Weg, ihn wahr zu machen. Franz Kern, biofranz, geb. 1944

91. Die Wälder sind die ersten Tempel der Götter. Aristide Briand, französischer Aussenminister und Friedensnobelpreisträger, geb. 1925

92. Ein Leben wie im Paradies gewährt uns Vater Rhein; ich gebe es zu, ein Kuss ist süss, doch süsser ist der Wein. Ludwig Christoph Heinrich Hölty, deutscher Schriftsteller, 1748 - 1776

Seitenanfang